Sonntag, 24. März 2019

Aktivist Antifrost besucht Dr. Strangelove in der Büsiatrie

 Aus der Rubrik Rebellenbesuche bei Dr. Strangelove in der Büsiatrie UPD Waldau AG:
 
Rebellen unter sich: Aktivist Antifrost Fritz Trochsler
und Videoapothekar Dr. Strangelove / Stefan Theiler
auf dem Gelände der Psychiatrie UPD Waldau AG.

Was für ein Start in den Sonntag. Der 20 Jahre ältere Berner Kultrebell Antifrost Fritz Trochsler und Reitschüler der ersten Stunde prägte unsere Stadt. Er war Teil der Berner Bewegung. Siehe dazu die beiden hervorragenden Dokumentarfilme von Andreas Berger: Berner Beben (1990) oder Zaffaraya 3.0 (2011), erhältlich in Dr. Strangelove Videoapothek.


Der Dokumentarfilm, Berner Beben, schildert die Geschichte der autonomen Berner Jugendbewegung von den ersten Demonstrationen im heissen Sommer 1980 bis zum Krawall an der Fichtendemo 1990.Im Mittelpunkt stehen die Auseinandersetzungen um das Kulturzentrum Reitschule und die Siedlung im freien Land Zaffaraya. Der 1990 entstandene Dokumentarfilm von Andreas Berger rekapituliert im ironischen Tonfall einer rinken Wochenschau die tränengas- und utopienreiche Geschichte der 80er-Jugendbewegung in Bern zwischen Hüttendorf Zaffaraya und Reitschule. Zeugnis einer Zeit, als Sturmgewehr und AKW auch schon Kampfbegriffe waren.

 
Der Dokumentarfilm Zaffaraya 3.0 lässt neben Aktivist*innen
von Zaffaraya, Wagenplätzen und der Reitschule auch Polizisten zu Wort kommen

Bewegung? Ja es gab sie mal: die Berner Bewegung. Heute manifestiert sich die Bewegung individuell. Nämlich durch die Bewegung des Zeigefingers, der über den Berührungsbildschirm eines "Idiotphones" gleitet.


Oder in kollektiver Form, in dem die heute dort ansässigen "Useful Idiots for New World Order" und "Feministen-Nazis" sich zu einem grossen Teil ihre Agenda vom deutschen Nachrichtendienst (https://www.antifa.ch/antifa-magazin-lautstark/) oder durch die Agenda der #Transatlantikbrücke vorschreiben lassen. Bis auf wenige Ausnahmen natürlich: #Effi29 (Lasha Rukhadze, Freak Frederick Rechtsteiner, Lucy Stossfellner etc.)


 Teeth 'n' Tongue an einer Wahlveranstaltung
der Grünen Partei der Stadt Bern

Die Intelligenz ist der "geschlossenen Werkstatt" Reitschule gänzlich abhanden gekommen, spätestens seit dem Tod von Sandro Widmer vor 2.5 Jahren. https://www.derbund.ch/…/tod-eines-herausfor…/story/17707277 Es gab auch mal die Zeit, als die politisch aktiven Berner_innen noch wussten, wer Henry Kissinger ist und das TAMEDIA-Gebäude in der Lorraine besetzten (Danke Santino), lange bevor die trägen Sitzungen der IKUR, die zionistische Propaganda und die transhumanistische Agenda der LBGTIQ-Bewegung die Jugendlichen gänzlich verblödete.

 Mit 26 Jahren gründete Sandro Wiedmer das Kino Reitschul
(Bild: Franziska Scheidegger)

Fritz Trochsler (https://www.youtube.com/watch?v=MKpu70qUswk) erzählte mir auch, dass er den verkannten Filmemacher, nämlich der Regisseur des Dokumentarfilmes #Altstadtlüt Alberto Veronese (Produzent: Antonio Caporali) einen Tag vor seinem schmerzlichen Krebstod zu einem Reggae Konzert von Teeth'n'Tongue Jam fuhr. Ruhe in Frieden Alberto.

In Anerkennung an Deine hervorragende Arbeit habe ich die Stimmen zum Dokumentarfilm Altstadtlüt mit über 17 erzählenden Ü80-Menschen in einem YouTubel-Video festgehalten. Danke Schwester Marteli Sarah Lüthi für die Mitarbeit. Ich wünsche bei der Audio-Video-Lektüre viel Besinnung, insbesondere für die jüngeren Leute, welche lieber erst ihr "Idiotphone" befragen, als den bejahrten weisen Altstadtmenschen zuhören:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen