Mittwoch, 16. März 2016

CHARLES MORT OU VIF (Filmtherapie 019/275) oder: Wie ich lernte die 99 Sekunden Ludovico-Therapie zu lieben

Leider ist DRS 5 HAL Computer Chirurg heute abwesend
und nicht mehr als diese von 57 inspirierenden Szenen
aus dem wichtigsten Schweizer 68er Film verfügbar...
aber es sollte reichen.....

Nächste Woche schauen Befürworter der 5. Gotthardröhre dieses Video...

Der "Lehrer" ist François Simon, der in Kurt Frühs Bäckerei Zürrer die Bäckerstochter heiratete.

Der katholische Filmdienst meint zum Alain Tanner Film:

"Ein 50jähriger Industrieller versucht, den gesellschaftlichen Zwängen durch eine Flucht nach innen zu entkommen, wird aber schließlich ins Irrenhaus eingewiesen. Der erste lange Spielfilm von Alain Tanner überzeugt durch aufrichtiges kritisches Engagement, psychologisches Einfühlungsvermögen, die nüchterne Filmsprache und die spielerische Einbeziehung von Zitaten, die von Marx über Benjamin bis zu Volksweisheiten reichen. Eine überzeugende Auseinandersetzung mit einer Lebenskrise und zugleich eine bittere Beschreibung der Schweizer Wirklichkeit."


Morgen wieder TRUEMAN SHOW,
Irgendwo zwischen Alpnach oder China
Michael von Grafenrieds Bildband
UNTER DEN LAUBEN
mit Texten von Sergius Golowin..

mit Portugal..


Charles - tot oder lebendig
CHARLES MORT OU VIF 

Schwarz-weiß. Schweiz, 1969
Drama 
:Le Groupe 5/SSR
VerleihKino:offen
Länge:95 Minuten
Erstaufführung:1979 Kino
:22706
Regie:Alain Tanner
Buch:Alain Tanner
Kamera:Renato Berta
Musik:Jacques Olivier
Schnitt:Sylvia Bachmann
Darsteller:François SimonMarie-Claire DufourMarcel RobertAndré SchmidtMaya Simon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen