Freitag, 3. September 2021

Impfbus auf dem Pausenplatz an der Kanti Menzingen

Nächsten Montag, dem 6. September kommt vor die Kanti Menzingen ein IMPFBUS. Wir, Sandra Brazerol und viele mehr, zeigen Präsenz vor Ort. In Menzingen - vor der Kanti, dem Heimatort des poetischsten, meist zensuriertesten und verfolgten Schweizer Journalisten vom 20. Jahrhundert. Niklaus Meienberg (1940-1993). Er war 1972 zweieinhalb Monate Geschichtslehrer an der Kanti Chur.



Auf 46 Buchseiten in REPORTAGEN AUS DER SCHWEIZ hat er seine Erfahrungen als Lehrer in der Reportage STILLE TAGE IN CHUR zusammengefasst.

Ein paar Zitate daraus:



„...das in dieser Schule alle grundsätzlichen Fragen der Pädagogik bereits geregelt waren, weil keine mehr erwähnt wurden,...“


„Sie (die Kantischüler) erwarten am ersten Schultag von mir, und manche noch am letzten, dass ich sie füttere wie die Amselmutter die Amselkinder; mit dem Unterschied, dass sie nicht einmal zu piepsen brauchen, bevor ich ihnen das Material in den Schnabel stupse.“

—> wer nichts zu piepsen (hat), der lässt sich piksen

Das wissen die Vollstrecker und Helfenshelfer vom GREAT RESET. Wir leisten Widerstand. Mit Brennesel statt Spritze.


* Ich komme mit einem Leiterwägeli und bringe gesunde Produkte vom HIRSCHENHOF Mueterland vom Walchwilerberg.



* Bringe auch eine Gitarre mit, mit der man 12 cocoronisierte Mani Matter begleiten kann. Darunter...

- ESKIMO (WHO) —> NEUINTERPRETATION. „Kenned dihr dsa Gschichtli scho vo dr arme WHO“


Weitere cicirinasierte Mani Matter Lieder:

- SIE HEI E PANDEMIE UFGFÜEHRT

- FERDINAND / DR GIMPFTI

- IR YSEBAHN

- D SOMARUGA UND S BERSETTLI

Wer kann Gitarre spielen?

Liedertexte vorhanden



* Transparente mit Buchzitaten aus Meienbergs Erfahrungsbericht als Kantilehrer

Was heisst es  Schüler zu sein??

DIE FLEISSIGEN HABEN IHREN MENTALEN VIDEO-RECORDER EINGESCHALTET, lassen in der nächsten Stunde abspulen, was sie aufgenommen haben. Man nennt es Fleiss: wörtlich den Geschichtsbuchtext herunterschnurren. Das läuft so weiter eine halbe Woche, eine ganze Woche...“

 


!!!„Eine sechste Klasse wird aggresiv, will ihr Schulbuch nicht kritisieren, sagt: „Dann kommen wir nicht mehr vorwärts mit dem Stoff, wohin führt das, wenn man den Büchern nicht mehr glauben kann?“!!!

—> Das gleiche Problem gibt es bei den Medien. Es existieren genügend wahrhscheitsliebende Alternativmedien, doch kaum Alternativschulen. Gründen wir sie. Zusammen. Ensemble c‘est tout.


„Die 13- und. 14-jährigen aber von der ersten Gymnasialsklasse (oder war es die zweite?), DENEN DER SAFT NOCH NICHT ABGEZAPFT WORDEN IST, von denen die Hellsten kaum bis zur Matura gelangen, wenn sie weiter so ZÜGELLOS DENKEN, haben ihren Leitfaden vom Geschichtsbuch aufgebröselt, den Text hinterfragt und umgestülpt.“


Schülerfrage: „Was hat das Volk noch mitzuwirken, wenn der Adel den Staat leitete?“


„...sagte ich den Schülern, in dieser Stellung kann man am besten denken, NUR ENTSPANNTE LEUTEN KÖNNEN RICHTIG DENKEN.“


Eine Stelle passt besonders zu Corona, zum Impfbus und zum masochistischem Gehorsam der Millionen orientierungslosen Befehlsausführer_innen im Schulwesen. Meienberg liest aus dem Lehrbuch vom Klett Verlag:


„Seine (Sokrates) Freunde wollen ihm zur Flucht aus dem Gefängnis verhelfen. Aber er wies sie zurecht: Die erste Pflicht des Bürgers sei es, dem Gesetz zu gehorchen. Selbst wer Unrecht leide, sein nicht befugt, das Gesetz zu übertreten. So zeigte er sich bis zum Tode als echter Bürger der Polis. Mit den Worten: >Die ihr mich rufet, ihr Götter, verleihet mir eine glückliche Reise!< trank er ruhig und heiter den Giftbecher aus.


Nach wenigen Wochen wurde bei Meienberg die Geschichtslektion zum Laboratorium. 


Meienberg erforschte im Geschichtsunterricht mit den Schülern nicht Corona, sondern das für was sich die Schüler interessierten. Doch der Umgang mit der freien Meinung war derselbe wie heute. „Unter Lehrerkollegen muss man sich zurückhalten, bei den Schülern darf man forschen.“


Mehr dazu gibt es am Montag, 6.9, ab ca. 8 Uhr in Menzingen rund um die Kantonsschule.


WER MITKOMMEN WILL, MELDET SICH PER EMAIL: stefan.theiler@gmail.com


Aus der Jurte vom Walchwilerberg

Stefan aka DVD Dr. Strangelove (Bern-Altstadt 2009-2021)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen